Krieg dem Kriege !

Krieg dem Kriege !

(…)
Das wahre Heldentum liegt nicht im Morden,
sondern in der Weigerung, den Mord zu tun!
Füllt lieber alle Gefängnisse und Zuchthäuser,
und alle Irrenanstalten aller Länder,
als für das Kapital zu morden und zu sterben!“

Ernst Friedrich in „Krieg dem Kriege“, S. 13

1924 erschien das Buch „Krieg dem Kriege“ des Anarchisten und Antimilitaristen Ernst Friedrich zum ersten Mal. Das Buch thematisiert mit drastischen Bildern den Ersten Weltkrieg.
Heute 98 Jahre später, führt der aktuelle Angriffskrieg Russlands, wieder zu schrecklichen Bildern. Tausende Menschen sind bereits tot und verletzt, Hunderttausende sind auf der Flucht.
Das Buch von 1924 zeigt mit einer klaren antimilitaristischen Sprache Krieg als eine unbeschreibliche Geschichte von Zerstörung, Blut und Hoffnungslosigkeit. Auf 250 Seiten sind Dokumente (vor allem aber Schwarz/Weiß-Fotografien) mit Kommentaren von Ernst Friedrich zu sehen. Der Bilderdiskurs beginnt mit Kriegsspielzeug, zeigt Opferfotografien von den Fronten des Ersten Weltkrieges und endet mit Bildern von Soldatenfriedhöfen. Die grauenerregenden Bilder von den Toten und Verwesenden zeigen die Logik der Kriegsverherrlichung und die Gewalt des Krieges in einer klaren Dialektik der Gegenüberstellung. (Triggerwarnung für alle, die das Buch zu Hand nehmen)
Das durchgehend viersprachig (Deutsch / Französisch / Englisch / Holländisch) gedruckte Werk gilt als Meilenstein der Anti-Kriegsliteratur und ist aufgrund der aktuellen Ereignisse leider brandaktuell. Nach der ersten Auflage 1924 erschienen ab 1980 Neuauflagen des Buchs im Zweitausendeins-Verlag (in der Bibliothek_A findet ihr die 6. Auflage von 1981). Im Jahr 2016 wurde das Buch auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung aufgelegt und wird da wie folgt beschrieben:

Die lakonischen, den Topos soldatischer Heldenmythen entlarvenden Kommentare Friedrichs verstärken die Wirkung der Bilderdokumentation, die wir Heutigen als kaum erträglich empfinden. „Krieg dem Kriege“ wurde weltweit beachtet und gilt heute als historisches Schlüsseldokument gegen den Militarismus“1

Auch wenn der „Vorwärts“ 1926 meinte „die Wirkung dieses Buches ist stärker als die von hundert pazifistischen Leitartikeln und Volksreden“, zeigt sich, dass „Schockbilder“ weiterhin Kriege nicht verhindern können. Und so ist auch heute wieder eine differenzierte Analyse des aktuellen Kriegsgeschehens nötig. Im Z (dem Standort unserer Bibliothek) findet deshalb am Sa, 23.04.22 ein Vortrag von und mit Roman Danyluk (Autor mehrere Bücher zur Geschichte und Gegenwart sozialer Bewegungen in der Ukraine – eines war u.a. unser Medium des Monats im März 20152) „Zum Ukraine Krieg“ statt. In der Veranstaltungsankündigung heißt es:

Er wird in seinem Vortrag den historischen Background der Ukraine und die aktuellen kriegerischen Auseinandersetzungen beleuchten, einem Staat im Spannungsfeld von russischen und EU-Interessen. Der Vortrag wird jenseits bipolarer Sichtweisen, Nationalismus und bürgerlicher Betroffenheit Fakten sammeln und nach Grundlagen suchen, wie ein besseres Leben für alle geschaffen werden kann.“2

Wir empfehlen Euch diese Veranstaltung und beenden unser Vorstellung des Mediums des Monats mit einem weiteren Zitat von Ernst Friedrich aus „Krieg dem Kriege“(S. 10):

Drum laßt uns, die wir Kämpfer sind, im Kriege gegen Krieg, laßt uns die Kriegsursachen und Zusammenhänge untersuchen, damit wir – ausgerüstet mit der Waffe der Erkenntnis und dem scharfen Schwert des Geistes – siegreich diesen Kampf bestehn!“ 3

1 https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/218196/krieg-dem-kriege

2 https://z-rosenheim.org/events/der-ukraine-krieg-vortrag-und-diskussion-von-und-mit-roman-danyluk

3 Ernst Friedrich in „Krieg dem Kriege“, S. 13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.